10 Apr

Nachbericht der ZEISS GUARDUS Kundentage 2019

Am 21. und 22. März fanden die ZEISS GUARDUS Kundentage aufgrund des Zusammenschlusses mit Carl Zeiss erstmalig in Oberkochen statt. Über 90 geladene Gäste freuten sich über spannende Vorträge, Neuigkeiten aus der ZEISS GUARDUS Welt, anregende Diskussionen und gutes Essen. Top Thema – nicht ganz ein Jahr nach der Übernahme – war immer noch der Zusammenschluss mit der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH.

  • Was bewegt ZEISS zum Zusammenschluss mit einem MES-Unternehmen?
  • Wie wird sich ZEISS GUARDUS weiterentwickeln (auch in Zusammenarbeit mit ZEISS PiWeb und Co.)?
  • Welche Auswirkungen hat das auf Sie, als Kunden?

 

Diesen und weiteren Fragen gingen Christoph Grieser (Leiter BU Software & Quality Intelligence, Unternehmensbereich Industrial Metrology, Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH), Simone Cronjäger (Geschäftsführerin der Carl Zeiss MES Solutions GmbH im Bereich Vertrieb & Projekte) und Andreas Kirsch (Geschäftsführer der Carl Zeiss MES Solutions GmbH im Bereich Entwicklung & Finanzen Controlling) als Auftakt der Kundentage in ihren Vorträgen auf den Grund.

 

Mit MES vervollständigt ZEISS die komplette Wertschöpfungskette: Durch das Verknüpfen aller produktions- und qualitätsrelevanten Informationen und Systemen stärkt ZEISS seine Position unabhängig von Dritten und ebnet somit den Weg für die digitale Zukunft. Zu Materialprüfung, Verarbeitung, Qualitätsprüfung und Statistik kommt nun auch das vollumfassende und vor allem integrierte Datenmanagement. Wichtig ist nach wie vor die enge Zusammenarbeit und der Austausch mit den Kunden, um eine bedürfnisnahe Weiterentwicklung garantieren zu können. Zusammenfassend gesagt, möchte ZEISS durch den Zusammenschluss den Schritt hin zum Productivity Enabler schaffen. Es gilt nun erstmal, das operative Geschäft zu stabilisieren und das Wissen und die nun vorhandenen Kompetenzen zu bündeln, um Synergien zu bilden und zu nutzen.

 

Ein weiteres besonderes Highlight für ZEISS GUARDUS Kunden war die Führung durch das ZEISS Museum: eine faszinierende Reise durch mehr als 160 Jahre Innovationsgeschichte der Optik mit mehr als 1.000 spannenden, oft einzigartigen Ausstellungsobjekten, von denen man viele anfassen, erleben und ausprobieren konnte. Das Buffet zum Abschluss des Tages lud zu einem Open-End-Erfahrungsaustausch ein.

 

Wie jedes Jahr fanden am Tag darauf insgesamt 6 Fachforen statt, so dass jeder die für sich interessantesten auswählen konnte. Den Start machten die Vorträge über „den Messwert im Kontext” (Referent: Biao Ouyang) mit einer Vorstellung des innovativen Reporting-Systems ZEISS PiWeb und die Integration in die ZEISS GUARDUS Welt sowie die „Innovationen in der ZEISS Inline-Messtechnik” (Referent: Manuel Schmid). Die Prozessüberwachung funktioniert mittlerweile in Echtzeit, so dass Fehler und Trends sofort erkannt werden können. Es wird angestrebt so viel Messtechnik wie möglich Inline zu implementieren.

 

Den zweiten Part teilten sich Vorträge über „Neues aus der Normung” (Referent: Andreas Kirsch) bei dem es hauptsächlich um den KPI/OEE Technical Report ging und „Digitalisierung & ZEISS GUARDUS Apps” (Referenten: Daniel Nemesch und Christian Garcia). Letztere Session beschrieb den Handlungsdruck bzw. das Potential einer weiteren Digitalisierung und Mobilisierung. Unter dem Stichwort Disruption diskutierten die Kunden über die Notwendigkeit und den Mehrwert von Apps sowie die dafür geeigneten Prozesse.

 

Schnell zeigte sich, dass das Thema polarisiert: Ein Großteil aller Kunden will eine „smarte“ Lösung, die ihnen den mobilen Überblick über die Produktion verschafft. Andererseits wurde aber auch deutlich, dass die Software dazu gut durchdacht und nicht zu komplex gestaltet werden muss, um eine Informationsflut und somit ‘das Verlieren des Fokus’ zu verhindern.

 

Den Abschluss machten das „Zeiss Metrology Portal” (Referentin: Sandrine Foerster), das als die digitale Eingangstür zu ZEISS bezeichnet wird und später auch bei ZEISS GUARDUS eingesetzt werden könnte. Auf dem zeitgleich stattfindenden Talk über „Herausforderungen und Praxis” (Referentin: Simone Cronjäger) wurden Highlights aus aktuellen ZEISS GUARDUS Kundenprojekten vorgestellt und diskutiert.

 

Ein spannendes Thema in diesem Talk war die Dynamisierung des gesamten Prüfgeschehens durch die neue ZEISS GUARDUS Qualitätsmatrix – ein Dashboard, über das alle Einflussgrößen übersichtlich konfiguriert und gesteuert werden können. Eine erste Version der Qualitätsmatrix stellen wir bereits auf der Control vom 07.-10.05.19 in Stuttgart vor.

 

Auch die Mitarbeiterqualifikation ist ein Thema, das die Kunden beschäftigt. Müssen tatsächlich alle Arbeitsschritte am System bestätigt werden? Nein. Werden dieselben Schritte immer wieder ausgeführt, kann die Werkerführung nach einer Einlaufphase auch reduziert werden.

 

Dass ZEISS GUARDUS auch weiterhin enge und vor allem vertrauensvolle Beziehungen zu seinen Kunden pflegen wird ist selbsterklärend. Wir wollen uns im ständigen Austausch mit unseren Kunden produktions- und praxisnah weiterentwickeln. Unsere diesjährigen Kundentage haben aufs Neue bestätigt, dass durch die Anregungen, Diskussionen und gemeinsame Ideen alle Teilnehmer profitieren.

 

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer für den Besuch und das freundschaftliche Miteinander. Auf ein baldiges Wiedersehen, spätestens zu den ZEISS GUARDUS Kundentagen 2020!