Ihre Downloads:

Ihre Download-Liste ist leer

News

14.06.2018

Kontinuität mit maßgeschneiderten Produkten

Stabilität und Mitspracherecht gehören bei GUARDUS auch als Teil der ZEISS Gruppe zu den Grundpfeilern der Kundenphilosophie

weitere Informationen
24.04.2018

ZEISS erwirbt mit GUARDUS Softwareanbieter für Analyse & Steuerung in der Produktion

ZEISS und GUARDUS geben die einhundertprozentige Übernahme des Ulmer Anbieters von Softwarelösungen für computergestützte Qualitätssicherung und...

weitere Informationen

Events

25.09.2018

Talk „Finger weg! – Der Schritt zur modernen Software“

Wir möchten diskutieren und ‚fühlen‘ wie der Einsatz moderner Medien die Effizienz von Software in der Industrie revolutionieren kann. Ist eine...

weitere Informationen
18.10.2018

Talk „Use Cases zum agilen QM: Ohne großes Brimborium – Ansätze für eine sanfte Alltagsagilisierung“

In der Entwicklung von Software haben sich agile Methoden etabliert und auch für die Entwicklung anderer Produkte kommen sie zunehmend zum Einsatz. Es...

weitere Informationen

Raumedic rüstet sich für Industrie 4.0

Investition in Qualitätsführerschaft und Fertigungsoptimierung

Helmbrechts - Um ihre hohen Qualitätsstandards auszubauen und die Abläufe in der Produktion noch effizienter zu gestalten, führt die Raumedic AG ein neues IT-basiertes Qualitätssicherungs- und Fertigungssteuerungssystem ein. Bis 2019 soll das System an allen Raumedic-Produktionsstandorten in Deutschland und den USA ausgerollt sein. Darüber kam der Medizintechnikhersteller mit Software-Anbieter Guardus Solutions überein, der bereits im Oktober die Maschinenanbindung, sowohl für den vorhandenen Maschinenpark als auch für zukünftige Investitionen, konzipieren wird.

 

Erhöhte Transparenz dank digitalisierter Fertigung

Das sogenannte Manufacturing-Execution-System (MES) soll die Transparenz in der Produktion des international tätigen Polymerverarbeiters auf die nächste Stufe heben. Maschinenzustände, Produktdaten und notwendige Arbeitsdokumente sind dadurch jederzeit in einer einzigen Plattform einsehbar. Potenzielle Fehlerquellen können mit Hilfe des MES reduziert, Einsparpotenziale identifiziert und erhöht werden. Darüber hinaus stellt die Lösung standardisierte, standortübergreifende Leistungskennzahlen sowie Reporting- und Analysedaten in Echtzeit bereit.

Dezentrale Inselsysteme, Excel-Listen und Unterlagen auf Papier löst das MES schrittweise ab, was vor allem den Mitarbeitern in der Produktion die tägliche Arbeit erleichtert. Digitalisierte, papierlose Prozesse sollen demnach insbesondere die Fertigung perfektionieren.

 

Qualität und Kundennutzen von zentraler Bedeutung

Aber auch für das Qualitätsmanagement führt die Lösung zu erheblichen Verbesserungen: Einzelne Produkte können damit nicht nur bis zum Rohstoff rückverfolgt, sondern ab dem Zeitpunkt ihrer Entwicklung bis hin zur Auslieferung digitalisiert, vernetzt, gesteuert und dokumentiert werden. Das MES bildet den kompletten Produktlebenszyklus ab. Zudem gewährleisten integrierte Schulungs- und Qualifikationssysteme den Mitarbeitern einen jederzeit aktuellen Wissensstand.

„Die Nutzung digitalisierter Prozesse eröffnet nicht nur uns ein noch ungeahntes Potenzial. Vor allem steigt auch der Nutzen, den wir für unsere Kunden daraus generieren können und werden“, erklärt Martin Schenkel, Leiter Operations bei Raumedic.

 

Basis für Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit

„Medizintechnik und Pharma sind sensible Geschäftsfelder mit einem extrem hohen Qualitätsanspruch", ergänzt Vorstand Martin Bayer. An die Dokumentation der Produkt- und Prozessdaten würden aber nicht nur die Kunden sondern auch die behördliche Seite hohe Anforderungen stellen, erklärt er weiter. Eine zentrale standardisierte Datenhaltung führe somit insgesamt zu erheblichen Verbesserungen.

Florian Pöhner, IT-Leiter bei Raumedic, betreut die Einführung der IT-Lösung federführend. „Das System erlaubt eine optimale Verzahnung unserer Qualitätskontrolle mit der Fertigung. Für uns ist das MES ein folgerichtiger Schritt, um uns künftigen Projekten im Hinblick auf Industrie 4.0 zu stellen“, ist sich Pöhner sicher. Auf Guardus Solutions sei die Wahl gefallen, weil sich das Systemhaus im Bereich der Medizintechnik einen starken Namen gemacht habe und die Lösung über eine hohe Usability verfüge, erläutert Pöhner die Entscheidung.

Verständigten sich auf eine Zusammenarbeit: Ulrich Poblotzki (Vertriebsleiter Guardus Solutions), Florian Pöhner (IT-Leiter Raumedic), Peter Frankenberger (Senior Purchasing Manager Raumedic), Simone Cronjäger (Vorstand Guardus Solutions), Bernhard Kernen (CFO Raumedic) und Raumedic-Vorstand Martin Bayer (von links nach rechts).